DE EN

1100 Seemeilen auf der artenreichen Bandasee

Auf dieser Reise entdecken Sie die unterschiedlichen geologischen Formationen Indonesiens; Sie besuchen sowohl Vulkaninseln als auch Inseln, die aus Korallenriffen entstanden sind sowiedas fantastische Raja Ampat, das für jeden Taucher ein absolutes Highlight ist. Die Tour führt Sie entlang verschiedener Evolutionslinien und Wanderrouten grosser Säugetiere wie Wale und Delfine und garantiert Vielfalt und Abwechslung über und unter Wasser.
Die Bandasee mit ihren Gewürzinseln spielte eine wichtige Rolle in der Geschichte des 15. bis 17. Jahrhunderts. Die Ureinwohner handelten mit Muskatnuss und gerieten so in den Fokus der Europäer, da dieses besondere Gewürz nur auf diesen Inseln wuchs. Die Gewürzinseln wurden zuerst von den Portugiesen kolonisiert, bevor die Holländer die Kolonie in heftigen Kämpfen übernahmen. Mittlerweile werden die Inseln gerne von Seglern, Fischern und Tauchern besucht, vor allem wegen des aussergewöhnlichen Fischreichtums. Auch die vielen heute noch sichtbaren Überreste der Kolonisierung machen dieses Gebiet sehr interessant.
Die Region West Papua wird auch Raja Ampat genannt, was wörtlich das Reich der vier Könige (Rajas) bedeutet. Die Region erstreckt sich über 1’800 Inseln mit den vier Hauptinseln Misool, Salawati, Batanta und Waigeo und umfasst 40’000 Quadratkilometer Meeresgebiet. Die Pindito kennt diese Region bereits seit 1992. Tatsächlich war sie bis 2001 die einzige Veranstalterin von Tauchsafaris in Raja Ampat. Niemand kennt die Unterwasserwelt so gut wie unsere Crew, und auch viele Höhlen über Wasser wurden von der Besatzung der Pindito entdeckt.

Reiseroute der Biodiversitätstour

Von dieser Tour gibt es eine kurze (11 Nächte) und eine lange (reguläre) Variante (16 Nächte).
Die Kurzvariante beginnt in Ambon und endet in Maumere. Die Tauchgänge finden in Flores, Alor, Osttimor und in der Bandasee statt; die Details können von der nachstehenden Beschreibung der regulären Biodiversitäts-Kreuzfahrt abweichen.
Die reguläre Variante beginnt in Maumere auf Flores Island und endet inSorong, West Papua, oder umgekehrt. Von Flores aus fahren wir nach Osttimor, vorbei an den Inseln Alor und Wetar. Wenn das Wetter mitspielt, geht es weiter zu den Banda-Inseln, vorbei an der berühmten Schlangeninsel Gunung Api. Bei schlechtem Wetter wählen wir die Alternativroute über Romang, Termang, Seroea und Manuk. Koon und Misool sind die letzten Stationen, bevor wir durch die Dampier-Strasse nach Sorong fahren.
Flores, Alor und Osttimor
Der Hafen von Maumere auf Flores ist ein erstaunliches und abwechslungsreiches Tauchgebiet. Entdecken Sie verschiedene Pfeifenfische und Seepferdchen, Anglerfische, Skorpionfische, unzählige farbenfrohe Nacktschnecken sowie Barrakudas und Fledermausfische. Die Pindito-Crew nennt diesen Tauchplatz «Blue Water Muck Diving».
Für Liebhaber der üppigen Vegetation bieten die Klippen und Hänge von Alor eine grosse Vielfalt. Hier leben hauptsächlich Pfeifenfische und Nacktschnecken aller Farben. Die Nordküste von Alor hat viel Strömung und man darf viele grosse Fische erwarten. Die Westküste von Wetar bietet wunderschöne Plätze mit Drop-Offs, farbenfrohen Riffen und grossem Fischreichtum. Gelegentlich kommen auch grosse pelagische Fische vorbei. An der Nordküste von Wetar kann sich ein Blick in das Blauwasser lohnen, da hier oft Delfine und Wale anzutreffen sind.
Der terrassenförmig angelegte Hang des Romang-Archipelsist schön überwachsen und lädt Taucher zum Beobachten von riesigen Seefächern, Weichkorallen und Schwämmen ein. Die wunderschönen Riffe werden von Napoleons, Riffhaien und Thunfischen bewohnt. Auf den Nachttauchgängen dürfen Sie mit spanischen Tänzerinnen, verschiedenen Garnelen und den seltenen Bobtail-Krabben rechnen. Edi entdeckte während eines Transfers im 2003 ein Tauchgebiet rund um die Inseln Termang. Von der Spitze des Riffs bis weit in die Tiefe ist ein scheinbar endloses Wachstum in allen Formen, Farben und Grössen zu bewundern. Da nur sehr wenige Taucher dieses Gebiet besuchen, ist es sehr unberührt und zieht hauptsächlich grosse Fische und Fischschwärme an.
Pantar ist die zweitgrösste Insel des Alor-Archipels, wo Christen und Muslime zusammenleben. Die christlichen Dörfer liegen hauptsächlich im Inneren der Insel, die muslimischen Dörfer liegen entlang der Küste. Ein Highlight ist der lokale Markt. Ob Obst, Fleisch, Fisch oder Kleidung – dieser Markt bietet alles. Die Bewohner der Insel sind sehr nett und freuen sich übereuropäische Besucher, die sie liebevoll «Langnasen» nennen.
schliessen
Seroea & Manuk
Seroea, ein weiterer Vulkan der Bandasee, ragt weit ins offene Meer hinaus. Darwin könnte auch hier seine Evolutionsforschung betrieben haben. Trotz geringerer Biodiversität an Land, sind die Wände unter Wasser erstaunlich. Bei einem Nachttauchgang können Sie viele Garnelen und Krabben sehen, besonders die schüchternen Saron-Garnelen sind häufig zu beobachten. Auch Haie, Makrelen, Thunfische und Barrakudas sind hier anzutreffen.

Ein Highlight ist die Schlangeninsel Gunung Api. Hier wurde 2008 der zweite Teil des Filmes «Edis Paradies» gedreht. Vor allem Nachttauchgänge sind spannend, um die Schlangen zu beobachten.
schliessen
Banda Neira
Banda Neira ist die Hauptinsel der Banda-Inseln, die Teil des Molluken-Archipels sind und 10 kleine Vulkaninseln umfassen. Auf unserem Programm kann auch ein Besuch der alten Festung der Holländer auf Banda Neira oder das Erklimmen des Vulkans auf der Nachbarinsel Banda Api stehen. Beim letzten Ausbruch im Jahr 1988 floss Lava ins Meer und bildete in dieser «kurzen» Zeit einen Hartkorallengarten.

Die Riffe zeichnen sich durch ihre einzigartige Unterwasserfauna aus. Grosse Fischschulen ziehen vorbei und die Makrowelt ist sehr vielfältig. Mit etwas Glück kann bei einem Dämmerungstauchgang das Paarungsritual der Mandarinfische beobachtet werden. Die Korallengärten in den Lavaeinheiten mit ihren bis zu fünf Meter breiten Plattenkorallen sind nur ein kleines Beispiel für die prächtige Unterwasserwelt, die Sie hier erleben können.
schliessen
Koon
Koon ist ein berühmter Tauchplatz, den die Pinditoscherzhaft «Sch….platz» nennt. In diesem Kanal, der in Richtung Bandasee fliesst, ist alles zu sehen, was das Taucherherz begehrt. Es garantiert ein einzigartiges Fischspektakel: riesige Zackenbarsche, grosse Barrakudaschulen, Schnapper, Doktorfische und Süsslippen inmitten von wunderschönen Korallen. Viele Fotografen sind an diesem Ort schon «verzweifelt», weil man sich oft nicht entscheiden kann, wo man zuerst hinschauen soll. Die manchmal heftigen Strömungen beeinträchtigen manchmal die Sicht, bieten dafür aber gute Chancen auf grosse Fische wie Mantas, Haie und sogar Mobulas.
schliessen
Misool
Das Tauchen im endlosen Labyrinth der Inseln von Misool ist ein ganz besonderes Vergnügen. Es ist ein Paradies für Makro-Enthusiasten, aber auch Begegnungen mit grösseren Fischen wie Mantas sind möglich. Misool ist eine der artenreichsten Regionen der Welt mit Fischen, Korallen, Schwämmen, Weichkorallen, Shrimps, Krabben und unzähligen Arten von Nacktschnecken und anderen wirbellosen Tieren. Riesige Sardinenschwärme sind ein weiteres Highlight. Weichkorallen und imposante Seefächer dominieren die farbige Unterwasserlandschaft.
Einer der besonderen Orte der Pindito ist das «Vrenelis Gärtli». Dieser legendäre Tauchplatz hat aufgrund seiner abwechslungsreichen Landschaft vieles zu bieten, von Überhängen über riesige Höhlen zum Durchschwimmen bis hin zu üppigen Steilwänden mit den verschiedensten Korallenarten.
schliessen
Dampier-Strasse
Die Dampier-Strasse trennt die «Vogelkopf»-Halbinsel, ein Paradies für viele seltene Vogelarten, von Waigeo und Mansuar. Da hier der Pazifische Ozean auf die Halmahera-See trifft, gibt es eine grosse Fülle von Meereslebewesen. Bei regelmässigen, starken Strömungen fühlen sich grosse Fische besonders wohl, und es sind Manta-Rochen, Riffhaie, Makrelenschwärme, Thunfische und Barrakudas, aber auch Delphine, Brydewale und Grindwale anzutreffen.
Die Pindito legt grossen Wert darauf, für ihre Gäste die attraktivste Tour zu planen. Bei der Routenplanung spielt das Wetter neben vielen anderen Faktoren die Hauptrolle. Da dieses nur bedingt vorhersehbar ist und es in den Tropen jederzeit stürmisch werden kann, kann es auch vorkommen, dass die Pindito-Crew kurzfristig die Reiseroute ändert.
schliessen

Preise & Termine

Hier sehen Sie gefiltert unsere Reisetermine nur für die Route  Biodiversitätstour
Sämtliche Preise & Verfügbarkeiten werden täglich von uns aktualisiert.
Aktuelle Reisetermin zu unseren weiteren Tauchsafari-Routen finden Sie hier
2018
Keine Termine in 2018 für die gewählten Routen vorhanden
24 Sep
16 Nächte
Biodiversitätstour
voll
2019
Keine Termine in 2019 für die gewählten Routen vorhanden
25 Sep
16 Nächte
Biodiversitätstour
voll
22 Nov
14 Nächte
Biodiversitätstour
voll
2020
Keine Termine in 2020 für die gewählten Routen vorhanden
16 Sep
23 Nächte
Biodiversitätstour
5 Plätze
Klicken für weitere Details zu diesem Termin